DLV | Wettkampfsystem | Kinderleichtathletik

FÜR KAMPFRICHTER UND WETTKAMPFHELFER Das Profil von Kampfrichtern in der Kinderleichtathletik ist eines mit besonderen Facetten. Kampfrichter und Wettkampfhelfer sollten im Umgang mit Kindern gut geschult und erfahren sein, auf Mädchen wie Jungen eingehen und mitunter auch motivie- rend auf den Nachwuchs einwirken. Des Weiteren sollten sie bei der Regelauslegung sowie beim Messen und Notieren von Leis- tungen eine kindgerechte und jedem einzelnen Kind gerecht werdende Methodik anwenden. Kampfrichter als Freund und Helfer Kinder lernen noch – und darum ist es bewusst gewünscht, dass die Kampfrichter sie rechtzeitig auf Fehler aufmerksam machen. Steht ein Kind beispielsweise an einer falschen Start- linie oder hält es den Stab beim Stabsprung nicht richtig, sollen die Kinder altersgemäß darauf hingewiesen werden. Zu einer idealen Atmosphäre zwischen Kind und Helfer sorgt auch eine einfache, direkt an das Kind gerichtete Ansprache. Dazu zählen unter anderem die direkte Bekanntgabe, ob ein Versuch ungültig war, oder wie viele Punkte das Kind erzielt hat. Das Gelingen ermöglichen Der in der Kinderleichtathletik bewusst überlassene Gestal- tungsspielraum kann dazu führen, dass Fragen offenbleiben. Wann immer es zu Situationen kommt, die durch Regelwerk ORGANISATION UND RAHMENBEDINGUNGEN WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEIcHTATHLETIK 106 Was wäre die Kinderleichtathletik ohne all die Geschwister, Jugendlichen, Eltern und Großeltern in ihrer Rolle als so unverzichtbare Kampfrichter und Wettkampfhelfer?

RkJQdWJsaXNoZXIy NDQwODM=